innere Einstellung

Finde dich wieder – Du selbst sitzt am Steuer, nicht das Hashi!

Die innere Einstellung mit einer Autoimmunerkrankung des Stoffwechsel ist nicht leicht zu optimieren. Wir alle wissen, welche Odyssey wir über Jaaahre hinweg mit Ärzten hinter uns haben. Wie lange uns niemand ernst genommen hat, uns als Depressive und fettleibige Menschen, die sich einfach nicht bewegen und nur Chips und Cola in sich hinein schieben, abgestellt haben. Wie viele Jahre es danach gedauert hat, trotz Diagnose gut eingestellt zu werden und es trotzdem nicht vorwärts geht.

Diese Seite soll euch allen da draußen helfen. Ich habe selbst Hashi, aber ich lasse mein Leben nicht mehr von der Krankheit bestimmen. Ich gehe mit einem neuen Selbstbewusstsein und Wissen, das ich mir aus der Not heraus oder durch offene und gute Ärzte angeeignet habe, mit meinen Problemen um. Ich trete meinem Hausarzt, mit einem genauen Plan gegenüber – den er, da er sieht das es mir besser geht, auch nicht mehr in Frage stellt – und übernehme das Steuer wieder selbst.

Wie war das bei mir?

Gerade für mich als Sportler, der ich seit der Kindheit regelmäßig unter Strom stand und nie still sitzen konnte, war es der blanke Horror, die Kontrolle über mich und meinen Körper zu verlieren. Ich habe mich nicht mehr gespührt, wollte irgendwann nur noch aufgeben. Ich habe mich fast zu Tode gehungert, bin bis zu 7x die Woche zum Sport gegangen und habe trotzdem noch zugenommen. Irgendwann hat mein Körper mir das auch nicht mehr verziehen. Mir ist z.B. irgendwann einfach die Kniescheibe mitten im Training rausgerutscht. Mir ist der Bizeps abgerissen und musste Not operiert werden. Meine Lunge hat mich wochenlang gnadenlos zu Boden gerissen und ich hatte regelmäßige Migräneanfälle mit Aura, die man wirklich niemandem wünscht.

Als ich die Diagnose Hashimoto Thyreoiditis bekam, war ich erstmal Baff, aber auch froh, endlich einen Grund für meine Probleme gefunden zu haben. Natürlich war die erste Einstellung mit 25mg L-Thyroxin von Hexal plus Jod, nicht nur ein Witz, es hat alles noch angekurbelt durchs Jod. Ich habe dann erst einmal auf einen Schlag 8Kg verloren, weil die SD nochmal Gas gegeben hat durchs Jod. Danach war sie vollkommen tot.

Über die Jahre bin ich nun bei 200mg LT von Henning, in Kombination mit 20mg Thybon (T3) angekommen. Mein ft3 ist irgendwann nicht mehr mitgezogen, sodass ich wohl auch noch eine Umwandlungsstörung entwickelt habe. Meine letzten Werte unter 175mg LT und 20mg T3, waren aber endlich wesentlich besser als die letzten 15 Jahre. Mein ft3 lag bei 85% und der ft4 bei 55%. Weshalb ich das LT nun noch einmal in den letzten 3 Wochen schrittweise auf 200mg erhöht habe. Ich fühle mich gerade blendend. Ich friere nicht mehr mittags, ich kann wieder wie ein normaler Sportler schwitzen beim Training und habe auch Nachts keine plötzlichen Schwitzattacken mehr.

Ich kämpfe mich nun zurück ins Leben. 2016 habe ich 25 KG in der Kombination mit einer Ernährungsumstellung verloren. Aktuell sind es 30 Kg und es liegen noch 17 Kg vor mir, die ich dieses Jahr schaffen werde!

Genau, nicht schaffen will, sondern werde! Das ist der erste Schritt zur inneren Einstellung.

Ich sage mir selbst: Du kannst, du willst und du wirst! 🙂